Das Nachholspiel zwischen den U17-Junioren zwischen dem VfL Pfullingen und SSV Reutlingen hielt, was ein Derby zwischen Ahlbol und Kreuzeiche verspricht. Temporeicher und rassiger Jugendfußball, der vor 150 Zuschauern einen würdigen Sieger gefunden hat. Die Hausherren besiegten den Nachbarn deutlich mit 5:1 (2:1) Toren und verdrängen den TuS Ergenzingen wieder von der Tabellenspitze der Verbandsstaffel.

Ohne großartiges Abtasten starteten beide Teams in die Partie. Mustafa Oldac traf nach drei Zeigerumdrehungen den Pfosten, auf der anderen Seite rettete der glänzend aufgelegte VfL-Schlussmann Richard Werner in höchster Not (5.). Vor allem mit den weiten Bällen der Schützlinge von Kim Laudage hatte der VfL in der Anfangsphase seine liebe Not. Doch die von Trainer Yasin Yilmaz hervorragend eingestellten Pfullinger bekamen dieses Problem schnell in den Griff und übernahmen das Kommando im Volksbank-Stadion. Was sich schließlich auszahlte. Per Kopf traf Stürmer Leon Fleischer zur Führung, es war sein zehntes Saisontor (27.). Neun Minuten später schlenzte Daniel Schäfer den Ball ins lange Eck und baute die Führung verdient auf 2:0 aus.

Quasi mit dem Pausenpfiff der Reutlinger Anschlusstreffer. Die Pfullinger Defensive konnte den Ball nicht entscheidend klären und Andreas Schilowez bugsierte das Spielgerät irgendwie zum 1:2 über die Linie. Schmeichelhaft für die Gäste und ärgerlich für die Hausherren, die aus ihrem deutlichen Chancenplus im ersten Durchgang keine deutlichere Führung herausgeschossen haben.

Doch der Frust war beim VfL schnell verflogen. Tim Herrmann lenkte den Ball an seinem Schlussmann unglücklich zum 3:1 vorbei ins Netz (42.). Dieser erneute Nackenschlag wirkte sich deutlich auf das Engagement der Kreuzeiche-Kicker aus. Die Hausherren dagegen hielten den Druck aufrecht, kämpften um jeden Ball und blieben bis zum Schlusspfiff hochmotiviert. Dies zahlte sich aus: nach einem Handspiel im Strafraum schnappte sich Schäfer den Ball und verwandelte sicher zum 4:1, die Entscheidung (57.). Den Schlusspunkt in einer insgesamt recht einseitigen Partie setzte Kay-Fabian Adam, der einen Querpass von Samuel Schmid nur noch über die Linie drücken brauchte (74.).

Nach dem Schlusspfiff zeigte sich Yilmaz hochzufrieden mit der Vorstellung seiner Jungs: „Wir sind als Team aufgetreten und haben im kämpferischen und taktischen Bereich alles abgerufen, was wir uns vornahmen. Auch spielerisch haben wir heute komplett überzeugt und viele Chancen kreiert.“ Seine schwierige Aufgabe wird nun sein, die Mannschaft in den kommenden Wochen auf diesem Niveau zu halten. Bereits am Sonntag (10.30 Uhr) kommt es im Volksbank-Stadion zum nächsten Derby gegen die TSG Young Boys Reutlingen.

 

STU1717

Derbysieger und Spitzenreiter – die B-Junioren feierten beide Umstände nach dem Schlusspfiff ausgelassen.