Schon zu Beginn der Begegnung wurde klar, wer als Favorit ins Spiel ging. Der SSV bestimmte bereits in den ersten Minuten die Partie und ließ den Ball durch die eigenen Reihen laufen. Es dauerte auch nicht lange, bis die Reutlinger erste aussichtsreicher Torgelegenheiten erspielten, welche die VfL-Abwehr, insbesondere aber Torwart Richard Werner, erfolgreich vereitelten. Werner sollte auch weiter im Mittelpunkt stehen, da er nach guten 20 Minuten die größte Gelegenheit des Spiels vereitelte, indem er per Doppelaktion im Eins gegen Eins zum Eckball klärte. Auf der anderen Seite war es eine Ecke für den, bislang noch ungefährlichen VfL, der ihm die Führung einbrachte. Luka Caliskan nutzte den Standard in der 30. Minute und beförderte einen unzureichend geklärten Ball zur Führung in die Maschen.

Auch in der zweiten Halbzeit bestimmten das Team von der Kreuzeiche das Spiel, konnte sich aber kaum noch gegen nun besser stehende Gäste Möglichkeiten erspielen. Nach und nach kam auch der VfL vor das Tor der Reutlinger und gab gefährliche Torschüsse, wie z.B. Roman Schubmann nach einer knappen Stunde, ab. Das störte zwar das Spiel der Gastgeber wenig, aber rund 10 Minuten vor Schluss erkämpfte sich Kay Adam stark den Ball und legte vor dem Tor der Reutlinger auf Roman Schubmann quer, welcher dann zum 2:0 für die Gäste einschob. Danach presste der SSV zwar weiter nach vorne, konnte aber nur noch durch zwei Freistöße gefährlich werden, welche vom VfL-Schlussmann geklärt wurden.

„Vielen Dank an unseren Torwart Richard Werner, dass er uns in den ersten 30 Minuten im Spiel gehalten hat, bis wir mit der 1:0 Führung Sicherheit bekommen haben“ lobte VfL-Trainer Philipp Staneker und ergänzte „Als Mannschaft war der Sieg am Ende verdient und erarbeitet“.

 

STU174

Der Jubel war groß nach dem 2:0 durch Roman Schubmann.