Die Partie begann sehr ausgeglichen und spielte sich überwiegend im Mittelfeld ab. Die herausgespielten Möglichkeiten waren sehr überschaubar. Erst kurz vor dem Seitenwechsel wurde es spannend, als die TSG einen Freistoß in zentraler Position zugesprochen bekam. Der Schuss aus 18 Metern brachte jedoch nichts ein.

Besser machten es die Gäste nach dem Seitenwechsel. Noah Haller trat zur Freistoßausführung an und der abgefälschte Schuss fand am chancenlosen VfL-Schlussmann Richard Werner vorbei den Weg ins Tor (45.). Nun wachten die Hausherren auf und bestimmten das Spiel. Dies zahlte sich aus, Luka Caliskan erzielte nach 57 Minuten den Ausgleich. Nun wollten die Pfullinger den Sieg, allerdings ließ Kay Adam die große Chance aus, in dem er zehn Minuten vor dem Abpfiff einen Elfmeter über das Tor schoss. In der Schlussphase musste Werner seiner Mannschaft mit einigen Paraden sogar noch den Punkt retten. Nach dem Schlusspfiff fasste er zusammen: “ „Im Großen und Ganzen war eine Leistungssteigerung im Vergleich zum Spiel in Ehingen zu sehen, und dem Spielverlauf nach ist das Unentschieden auch angemessen, allerdings war die Torchancenverwertung ausbaufähig, mit etwas mehr Geschick gewinnen wir das Spiel mit 2 oder 3:1.“

 

STU177

Luca Caliskan zeichnete für den Ausgleichstreffer verantwortlich.