„Die Partie begann sehr ausgeglichen“, analysierte Presse- und Torwart Richard Werner die Startphase. Vieles spielte sich zunächst im Mittelfeld ab. Nach und nach gelang es den Pfullingern, die Spielkontrolle an sich zu reißen. Nach einer knappen halben Stunde war es schließlich soweit. Luka Caliskan nutzte die Unordnung im Ulmer Strafraum nach einer Flanke per Kopf zum 1:0 für den VfL.

Derselbe Spieler erhöhte kurz nach dem Seitenwechsel auf 2:0. Die Jungs von Trainer Philipp Staneker blieben am Drücker, Kay Adam erhöhte folgerichtig auf 3:0. Nun ließ der Druck etwas nach, was Ulms Zweite zum 1:3 nutzte (61.). Werner: „Nun waren die Hausherren dem Anschlusstreffer näher als wir dem 4:1“. Doch die Pfullinger Defensive erwies sich in dieser Phase als standhaft. Den Schlusspunkt setzte dann allerdings der VfL. Wiederum war es Adam, der in der Schlussphase das 4:1 markierte.

 

STU179

Die U17 schwimmt weiter auf der Erfolgswelle.