Im Kampf um den Spitzenplatz musste der VfL beim starken Aufsteiger SV Westerheim eine ernüchternde Niederlage einstecken. Auf sehr schwierigem Geläuf hatten die Gäste die erste Möglichkeit der Partie, die aber ungenutzt verpuffte. Schnell bekamen die Hausherren das Spiel in den Griff. Einen Freistoß des SV konnte VfL-Schlussmann Richard Werner entschärfen, beim folgenden Einwurf stimmte aber die Ordnung absolut nicht und Niklas Füller konnte unbedrängt zur Führung einschieben (12.). Die Pfullinger blieben weiter viel zu passiv und ließen die Westerheimer gewähren. Zudem holten sich vier VfL-Spieler vor der Pause die gelbe Karte ab. „Das passte zur ersten Halbzeit“, wusste ein frustrierter Werner zu berichten.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Schützlinge von Philipp Staneker wie ausgewechselt aus der Kabine. Nun erspielte sich das Team endlich die lange vermissten Einschussmöglichkeiten. Doch sehr zur Freude der Hausherren wollte keine davon ins Tor gehen. Es blieb beim enttäuschenden 0:1 aus Pfullinger Sicht.

 

STU1713

Das Pfullinger Bollwerk hielt beim starken Aufsteiuger nicht stand.