An Allerheiligen bestanden der Aufsteiger auch die schwere Auswärtsprüfung beim VfB Bösingen. Allerdings hatte der VfL gegen eine tief stehende Heimmannschaft im ersten Durchgang arge Probleme. Fehlende Laufbereitschaft gegen den Ball und gezielte lange Bälle in die Spitzen der Bösinger machten dem VfL das Leben schwer. Es blieb aber bei einer einzigen Großchance, Louis Vöhringer musste auf der Linie klären. Das 0:1 durch Elias Lachenmann kam wie aus dem Nichts (25.), beflügelte aber das Spiel der Gäste. Diese wurden zunehmend dominanter.

Im zweiten Durchgang übernahmen die Yilmaz-Schützlinge das Kommando. Logische Folge waren das 0:2 nach einem Solo durch Daniel Schäfer sowie der dritte Treffer durch den eingewechselten Kay-Fabian Adam. Die Abwehr stand nun wesentlich sattelfester und ließ die gastgebenden Bösinger nicht mehr in Tornähe. „Vor allem aufgrund der starken zweiten Halbzeit war dies ein verdienter Sieg“, berichtete Pressesprecher Hannes Riehle.

Der Aufsteiger ließ in zehn Rundenspielen erst sechs Gegentore zu. Sieben Zu-Null-Spiele unterstreichen die eindrucksvolle Bilanz.

Bei Dauerregen legte der VfL los wie die Feuerwehr. Kaum war der Anpfiff verhallt, stand es nach einem schönen Spielzug, den Roman Schubmann vollendete, 1:0. Die Hausherren bestimmten weiterhin das Geschehen auf dem Kunstrasen, die Gäste blieben aber stets durch Konter gefährlich. Pech hatte der TSV, dass der vermeintliche Ausgleichstreffer wegen eines Handspiels aberkannt wurde.

Mit einem Dreifachschlag nach dem Seitenwechsel zwischen der 44. Und 48. Minute stellten die Schützlinge von Yasin Yilmaz die Weichen auf Heimsieg. Wunderschön herausgespielte Treffer durch Elias Lachenmann (2) und Filip Vukelic schraubten das Ergebnis auf 4:0. Nach der Entscheidung drosselte der VfL das Tempo und ließ es ruhiger angehen. Dennoch gelang dem eingewechselten Philip Frank der 5:0-Endtstand (77).

STU1710

 

Kapitän Hannes Riehle und seine Jungs drehten im zweiten Durchgang auf.

 

Die U17 des VfL musste im Spitzenspiel gegen den TuS Ergenzingen die erste Saisonniederlage hinnehmen. Die gut stehenden und in Zweikämpfen stets präsenten Gäste führten nach einem klug herausgespielten Konter mit 1:0 zur Halbzeit. Pfullingens Abwehr verpennte dann komplett den Beginn des zweiten Durchgangs, zwei individuelle Fehler führten zur raschen 3:0-Führung des TuS.

Die Schützlinge von Yasin Yilmaz gaben jedoch nicht auf und erhöhten den Druck. Leon Fleischer und Kay Adam brachten den VfL auf 2:3 heran. Die folgende Schlussoffensive reichte dann allerdings nicht mehr für den Ausgleichstreffer. Pressesprecher Hannes Riehle meinte selbstkritisch: „Eine verdiente Niederlage, die man sich selber zuzuschreiben hat.“

 

STU177

Leon Fleischer gelang der Anschlusstreffer zum 1:3, am Ende reichte es allerdings nicht.

Beim Tabellenletzten FC Horb landete der VfL einen verdienten 5:0-Sieg, der bei strenger Betrachtung hätte sogar noch höher ausfallen müssen. Aufsteiger Pfullingen hatte es mit einem tief stehenden FC zu tun. Dennoch nutze Goalgetter Leon Fleischer zwei sich ihm bietende Chancen in der 5. Und 38. Minute zur 2:0-Halbzeitführung.

Auch in Durchgang zwei verlebte Torhüter Nicolas Kehle, der den zu den A-Junioren hochgezogenen Ferdinand Vogel vertrat, einen geruhsamen Sonntag. Auf der anderen Seite gelang Mustafa Oldac per Kopf die Vorentscheidung (48.). Daniel Schäfer bereitete den dritten Treffer von Fleischer mustergültig vor (55.). Den Schlusspunkt markierte der eingewechselte Kay-Fabian Adam sechs Minuten vor dem Spielende. Am kommenden Wochenende haben die Schützlinge von Yasin Yilmaz spielfrei.

Sieg Nummer fünf! Bei der TSG Balingen leistete sich Pfullingen eine wenig begeisternde erste Hälfte, in der der VfL dennoch durch Leon Fleischer mit 1:0 in Führung ging. Besser wurde es im zweiten Durchgang, wobei ebenfalls viele Chancen ungenutzt blieben.

Roman Schubmann erwies sich einmal mehr als Edeljoker und stellte mit dem ersten Ballkontakt den 2:0-Endstand her, der auch noch nach einer hektischen Schlussphase bestand hatte. Trainer Yasin Yilmaz resümierte: „Es war ein verdienter Sieg, der anhand der vielen Möglichkeiten hätte höher ausfallen können.“