Sehr schwer taten sich die Pfullinger in der zweiten Pokalrunde beim sehr tief stehenden Gastgeber. Nach einer guten Einzelleistung auf der linken Seite und einer scharfen Hereingabe, köpfte ein Spieler des SVW den Ball ins eigene Tor. In der zweiten Halbzeit landete eine verirrte Bogenlampe überraschend für alle Beteiligte im Walddörfer Netz. Hinzu kamen noch zwei Lattentreffer und zwei große Torchancen, die kläglich vergeben wurden. Das war es auch schon mit der Herrlichkeit des Favoriten. Ansonsten spielten die Echazstädter fiel zu langsam nach vorne, bewegten sich nur behäbig im Mittelfeld und in der vorderen Reihe. Von hinten wurde der Ball zu langsam nach vorne gebracht. Auch ließ die Passgenauigkeit im letzten Drittel des Spielfeldes sehr zu wünschen übrig. Die Standardsituationen waren harmlos. Spielerisch war die Leistung unterirdisch. Der Gegner kam nie richtig gefährlich vor das Pfullinger Tor.

Aufstellung: Richard Werner, Jean-Luc Vallat, Philipp Frank, Mirko Borjanovic, Noel Simunovic, Fabian Sulz, Roman Schubmann, Daniel Wulf (C), Albert Silov, Patrick Allzeit, Kay Adam, Danijel Beslic, Okan Dirlik, Jelena Matijevic, Florian Krajinovic, Patrick Burkert.

Der C3-Jugend des VfL Pfullingen ist am gestrigen Dienstagabend eine Sensation gelungen. Die Mannschaft, um das Trainergespann Armin Breisinger und Roman Radlinger, besiegte im Bezirkspokal die TSG Youngboys Reutlingen C1 mit 3:2.

In einem temporeichen und hart umkämpften Spiel fand der Kreisligist nach anfänglicher Nervosität immer besser ins Spiel. Der VfL übernahm nach 15 Minuten die Kontrolle über das Spiel. In der 20. Minute wurde der Spieler Patrick Fritz am Mittelkreis gefoult. Den daraus resultierenden Freistoß konnte der Abwehrchef und Freistoßspezialist, Tiziano Federico, mit einem Hammertor in den linken Winkel, zum 1:0 nutzen. Durch dieses Gegentor verloren die Youngsboys die Ordnung auf dem Spielfeld. Infolgedessen erzielte Luka Caliskan, nach einem Traumpass von Luca Massen, das zu dieser Zeit verdiente 2:0. In der 27.Minute kamen, durch einen Fehlpass im Mittelfeld, die Youngboys zu einer Konterchance und nutzten diese auch aus zum 1:2. Torschütze war der Youngboys-Spieler Geljic.

Das Spiel wurde durch den Anschlusstreffer immer intensiver und schneller. Es gab auf beiden Seiten viele Torchancen. Jedoch hatte der VfL die besseren, nutzte diese allerdings nicht. Die drei torgefährlichsten Spieler des VfL, angeführt von Toptorjäger Luka Caliskan, Mirko Mandra und Josue Wakunda, ließen alle samt die Eins- gegen -Eins-Situationen gegen den starkhaltenden Youngboys-Keeper Quintus liegen.

Nach der Halbzeit wurde das Spiel härter. Beide Mannschaften schenkten sich nichts. Es wurde um jeden Zentimeter gekämpft teils mit fairen, aber auch mit unfairen Mittel. Folge dessen zog Schiedsrichter Manuel Thomaszick in der 40. Minute die gelbe Karte gegen den Youngboys Spieler Schartl. Der daraus entstandene Freistoß brachte allerdings nichts ein. Eine nicht nachzuvollziehende Zeitstrafe erhielt der Innenverteidiger Silas Denzel in der 41. Minute: Der Spieler fing den Ball im Seitenaus, wollte einwerfen und wurde vom Schiedsrichter zurück gepfiffen. Daraufhin reklamierte er und wurde mit einer fünf Minuten Zeitstrafe vom Platz gestellt. Aus einer Unordnung in der Hintermannschaft des VfL heraus, erzielte Youngboys-Spieler Akgeyik, in der 42. Minute den verdienten Ausgleich. Er schoss aus 16 Metern halb links unten. Nun ging es in die entscheidende Phase des Spiels. Auf beiden Seiten hagelte es Torchancen, aber die Keeper beider Mannschaften - Marvin Karasarik und Luca Quintus - hatten sehr starke Auftritte an diesem Abend. In der 67. Minute erzielte Stürmer Luka Caliskan den vielumjubelten Siegtreffer zum 3:2.

 

Etwas schwer taten sich die Pfullinger bei hochsommerlichen Temperaturen auf dem sehr gut bespielbaren Rasenplatz in Oberndorf a. N. -Beffendorf. Bereits nach 10 Minuten gerieten die Gäste durch einen konsequent durchgeführten Konter der Gastgeber in Rückstand, als die hintere Reihe zu weit aufgerückt war, der Angreifer aus Beffendorf sich im Zweikampf durchsetzen und mit einem fulminaten Torschuss abschließen konnte. Die Pfullinger ließen sich hierdurch jedoch nicht beirren und kamen mit dem Ausgleichstreffer nach drei Minuten zurück ins Spiel. Nach zwei weiteren schönen Treffern ging man mit einer 3:1-Führung in die Halbzeitpause. In der 2. Halbzeit drosselte die Pfullinger Mannschaft das Tempo, es wurde zu behäbig nach vorne und die Pässe oft ohne Druck gespielt. Trotzdem gelangen dem Pfullinger Team noch drei weitere Treffer zum verdienten Auswärtssieg.

Aufstellung: Richard Werner, Moritz Eichhorn, Philipp Frank, Noel Simunovic, Selim Ongur, Daniel Wulf (C), Florian Krajinovic, Okan Dirlik, Roman Schubmann, Mirhan Inan, Kay Adam, Danijel Beslic, Jelene Matijevic, Patrick Allzeit, Albert Silov, Patrick Burkert.

Ein auch in dieser Höhe verdienten Heimsieg fuhren die Pfullinger Jungs am Sonntag morgen ein. Über die gesamte Spielzeit wurde konzentriert die Balleroberung betrieben, schnell nach vorne gespielt und die Torchancen gut verwertet. Die ersten 15 Minuten in der 1. Halbzeit ließen die Echazstädter noch sehr gute Tormöglichkeiten liegen, bevor schließlich mit einem fulminanten Distanzschuss der Bann gebrochen wurde. Danach ging es Schlag auf Schlag. Auch in der 2. Halbzeit ließen die Pfullinger in ihren Bemühungen nicht nach, spielten weiterhin konzentriert und kamen so zu weiteren schön herausgespielten Toren.

Aufstellung: Patrick Burkert, Moritz Eichhorn, Philipp Frank, Noel Simunovic, Selim Ongur, Daniel Wulf (C), Florian Krajinovic, Okan Dirlik, Roman Schubmann, Danijel Beslic, Kay Adam, Fabian Sulz, Albert Silov, Patrick Allzeit, Jean-Luc Vallat, Mirko Borjanovic, Richard Werner.

Einen Start nach Maß legten die Echazstädter bei ihrem Auftaktspiel in der Landesstaffel hin. Gegen einen sehr tief stehenden Gegner mussten sich die Pfullinger in Geduld üben, bis sich der Erfolg einstellte. Die Gäste kamen während der gesamten Spielzeit nicht einmal gefährlich vor das Gehäuse der Heimmannschaft. Bereits zur Halbzeit hätte es 3:0 für die Pfullinger Mannschaft stehen können. In der zweiten Halbzeit wurden die zahlreichen Chancen dann auch in Tore umgemünzt, so dass der Sieg mehr als verdient war. Die sich bietenden Räume wurden gut genutzt. Es waren sehr ansehnliche Passkombinationen zu sehen. Der Gegner wurde schon früh in seiner Hälfte unter Druck gesetzt.

Austellung: Patrick Burkert, Moritz Eichhorn, Philipp Frank, Noel Simunovic, Selim Ongur, Daniel Wulf (C), Florian Krajinovic, Fabian Sulz, Roman Schubmann, Mirhan Inan, Okan Dirlik, Kay Adam, Danijel Beslic, Paul Eisele, Jelena Matijevic, Albert Silov, Richard Werner.